NEWS

Das Hinspiel in Dresden haben die Towerstars mit 6:3 gewonnen. Bild: F.Enderle
Das Hinspiel in Dresden haben die Towerstars mit 6:3 gewonnen. Bild: F.Enderle

TOWERSTARS TREFFEN AUF BAD NAUHEIM UND DRESDEN – THOMAS MERL FÄLLT LANGE AUS

5. Dezember 2019

Im heißen Kampf um den Sprung in die Top-4 der DEL2 haben es die Towerstars mit anspruchsvollen Aufgaben zu tun. Am Freitag wird den Oberschwaben im Colonel Knight Stadion von Bad Nauheim ein eiskalter Wind im wahrsten Sinne des Wortes entgegenwehen, am Sonntag empfangen sie die im Aufschwung befindlichen Eislöwen aus Dresden. Neben den Aussichten auf die nächsten Spieltage gibt es leider eine schlechte Nachricht personeller Art: Stürmer Thomas Merl muss aufgrund einer Verletzung einige Zeit pausieren.

Der Gegner am Freitag war im bisherigen Saisonverlauf noch selbstbewusster unterwegs, als von vielen Experten erwartet. Mit einem defensiv wie offensiv ausgewogen besetzten Kader haben sich die Roten Teufel in der Spitzengruppe und auf Rang 3 etabliert. Allerdings ist auch das Team von Coach Christof Kreutzer nicht von Rückschlägen gefeit. Mit Zach Hamill, Tyler Fiddler und Cody Sylvester fielen mehrere Schlüsselspieler aus, der dünne Kader musste dann gegen Dresden, Bad Tölz und Heilbronn drei Niederlagen in Folge hinnehmen. Mit einem 5:3 über die Lausitzer Füchse konnten die Werderauer zwar die Negativserie in eigenem Stadion unterbrechen, doch im Nachholspiel in Landshut am Dienstag setzte es eine böse 1:6 Klatsche. Noch nicht mit dabei war in diesem Spiel die hochkarätige Nachverpflichtung Jack Combs. Der US-Amerikaner war zuletzt in der ECHL unter Vertrag, spielte allerdings schon zwei erfolgreiche Spielzeiten bei Bremerhaven und Iserlohn. Ganz aktuell hat die Nauheimer Clubführung am Donnerstagnachmittag noch Jared Gomes vom ECHL-Club Brampton nachgeschoben. Auch er ist ist in Deutschland kein Unbekannter, so stand er bereits beim SC Riessersee und in Straubing unter Vertrag.

Eine äußerst schwierige Angelegenheit wartet auf die Oberschwaben auch am Sonntag in der heimischen CHG Arena. Zu Gast sein werden die Eislöwen Dresden, die wie schon im Vorjahr ein nicht zufriedenstellendes erstes Saisondrittel hinter sich haben. Schon zwei Wochen nach Beginn der Hauptrunde reagierte die Clubführung auf die Probleme in der Kabine und tauschte Trainer Brad Gratton gegen den bestens bekannten Rico Rossi aus. Es dauerte eine Weile, doch zuletzt gab es viele spielerische Lichtblicke und endlich auch eine höhere Punkteausbeute. Vier der letzten fünf Begegnungen wurden gewonnen und dementsprechend ist die Hoffnung auch im Fanlager groß, schon bald aus der Playdown Zone heraus nach oben zu klettern.

Thomas Merl fällt lange aus
Während der Heimsieg gegen Heilbronn vergangenen Sonntag nicht nur Platz 4 in Schlagdistanz gebracht und die Grundstimmung verbessert hat, gibt es aus personeller Sicht leider eine eher derbe Nachricht: Stürmer Thomas Merl wird einige Zeit ausfallen. Der Befund der Unterkörperverletzung bringt nach ärztlicher Einschätzung eine Zwangspause von mindestens acht bis zehn Wochen mit sich. Für den 27-jährigen Stürmer ist dies natürlich extrem bitter, musste er sich aufgrund der langwierigen Verletzung vor rund einem Jahr erst wieder zurückkämpfen.

Nach zweiwöchiger Pause wieder mit dabei ist jedoch David Zucker. Der bislang erfolgreichste Torschütze im Team hatte in der Trainingswoche keine Probleme, einem Comeback steht also nichts im Wege. Ob und an welchen Spieltagen die beiden Förderlizenzspieler Boaz Bassen und Cedric Schiemenz eingesetzt werden können, ist derzeit noch offen.

Info:
Tickets für das nächste Heimspiel gegen Dresden gibt es bei allen VVK-Stellen von Reservix, im Fanshop in der Marktstraße 41, online im Ticket-Webshop sowie an der Abendkasse. Sowohl das Auswärts-, als auch Heimspiel werden live vom Streamanbieter SpradeTV übertragen.