NEWS

Pawel Dronia. Bild: Kim Enderle
Pawel Dronia. Bild: Kim Enderle

UPDATE ZUR PERSONELLEN LAGE

27. Dezember 2018

Leider sind die Towerstars in den letzten zwei Spielen nicht vom Verletzungspech verschont geblieben. Hier ein aktuelles Update:

Besonders hart traf es wie bereits gemeldet Andreas Driendl, der aufgrund einer leichten Gehirnerschütterung auf jeden Fall die nächsten Spiele ausfällt. Eine genaue Prognose, wann der Ravensburger Topscorer wieder ins Training einsteigen und sich an einen Spieleinsatz herantasten kann, ist derzeit leider noch nicht möglich.

Ebenfalls eine leichte Gehirnerschütterung erlitt Verteidiger Kilian Keller, der im Training am 1. Weihnachtstag höchst unglücklich einen Puck an den Hinterkopf bekam. Bei ihm dürfte die Ausfalldauer voraussichtlich nicht so lange wie bei Kollege Andreas Driendl sein, ein Einsatz am kommenden Wochenende erscheint derzeit eher unwahrscheinlich.

Bei Pawel Dronia, der im Spiel gegen Kaufbeuren einen Schlagschuss gegen den Knöchel bekam, haben sich bei ärztlichen Untersuchungen am Donnerstagnachmittag die schlimmsten Befürchtungen zum Glück nicht bestätigt. Am Knöchel wurden keinerlei Frakturen oder Risse diagnostiziert. Ob Pawel Dronia mit nach Crimmitschau reisen kann ist davon abhängig, ob er ohne Probleme am morgendlichen Training vor der Abfahrt teilnehmen kann.

Gleiches gilt im übrigen für Stürmer Olivier Hinse. Ihn traf im Spiel gegen Kaufbeuren ein Schlagschuss, allerdings gegen das Becken. Auch bei ihm muss noch abgewartet werden, ob er im Training am Freitagvormittag ohne Beschwerden bleibt. Sollte Olivier Hinse nicht spielen können, nimmt Ilkka Pikkarainen die frei gewordene Kontingentstelle ein.

Zum Abschluss noch eine gänzlich positive Info: Verteidiger Max Kolb, der in Kaufbeuren beim Blocken eines Schusses eine Blessur am Schienbein erlitt, war bereits am Donnerstagvormittag wieder auf dem Eis. Die Schwellung war abgeklungen und keine weiteren Komplikationen aufgetreten.