News

Towerstars Trainingslager Tagebuch Teil 2

13.08.2014 - Ein weiterer Nachkömmling, physische Fortschritte und hochbelastete Internetleitungen waren die Hauptthemen des zweiten Tags im Trainingslager der Towerstars in Latsch.

Von: F.Enderle, Towerstars Pressesprecher

Brian Roloff ist seit Dienstagabend zum Trainingslager der Towerstars gestoßen. Bilder: F.Enderle/Towerstars

11. August, 20.30 Uhr Hotelspeisesaal
Gerade haben die fleißigen Restaurantmitarbeiterinnen mit einer pikante Penne und kräftigen Rinderbrühe die Vorspeise serviert, da sorgt ein Email auf dem Smartphone des Towerstars Pressesprechers für nicht ganz einfache organisatorische Verhältnisse. Brian Roloff, der am Montag in Richtung Europa und Trainingslager aufbrach, informierte über eine drastische Verspätung seines US-Inlandsfluges und damit war auch der Übersee Flug nach München auf der Kippe. Um 0.20 Uhr nachts dann die gute Nachricht: Brian Roloff konnte auf einen späteren Flug umgebucht werden und trifft damit fünf Stunden später in München ein.

12.August, 06.30 Uhr, Frühstücksraum

Das Abholkommando für Brian Roloff, Erwin Hutschneider und Frank Enderle, sitzen bei einem ausgewogenen Frühstück und besprechen die Route. „Bloß nicht über den Brenner“, hatte Eismeister Patrik Holzknecht noch als wichtigen Tipp gegeben. Um 7.25 sollte die Reise dann starten, über den Fernpass in Richtung Garmisch und dann nach München. Unglücklich war, dass vermutlich jeder Traktor im Vinschgau und rund um den Reschenpass wohl den gleichen Startschuss hatte. So war die Reise zum Franz-Josef Strauß Airport mit rund fünf Stünden äußerst zäh.


12. August, 12.25 Airport München

Die beiden Abholer blicken gebannt auf die große Anzeigentafel im Terminal zwei und atmen erst einmal tief durch, dass das Flug LH 415 aus Washington gerade gelandet ist. Die entscheidende Frage: Ist Brian Roloff auch wirklich an Bord ? Die Frage beantwortet sich von alleine, denn um 13 Uhr schreibt Brain ein Email jenseits der sichtgechützen Glaswände des Zolls und der Gepäckbänder. „Bin in ein paar Minuten da“, So ein funktionierendes Email ist schon eine tolle Sache – wir werden später darauf zurückkommen.

Brian Roloff ist gut angekommen und alsbald geht die Reise auch flux in Richtung Südtirol. Ein kurzer Zwischenstopp am Rasthof Lechwiesen muss aber sein.

12. August, 18.30 Uhr
Nach einer erneut zähen Rückreise, diesmal über eine leicht modifizierte Strecke, kommt der Mini-Van endlich in Latsch an. Brian Roloff fährt mit Betreuer Erwin Hutschneider auch sofort zur Halle, dort findet gerade die vierte Eistrainingseinheit statt. Um aufs Eis zu gehen, reicht es freilich nicht mehr, aber der US-Stürmer will zumindest in der Kabine für den nächsten Tag alles vorbereiten. Teamleiter Reinhold Bitschi versorgt ihn inzwischen auch mit einem ersten Satz an Teamkleidungsstücken.
Athletik-Coach Tobias Jung ist nach diesem Tag sehr zufrieden mit der Spritzigkeit der Towerstars Cracks, auch Trainer Dany Naud nickt zu diesem Thema beim Abendessen zustimmend. Er musste seine geplanten Übungen aufgrund des Eisnebels aber etwas modifizieren. Nach dem Abendessen verschwinden die Ravensburger Cracks alsbald auf ihren Zimmern. Brian Roloff steht verständlicherweise als erster vom Abendessen-Tisch auf. Für ihn war es zu diesem Zeitpunkt ein 30 Stunden Tag.

12. August 21.30 Uhr
Der fiese Dauerregen im Vinschau, der die Luft auf nur noch 13 Grad abgekühlt hat, scheint offenbar die DSL-Leitungen vollends absaufen zu lassen. Sämtliche Internetverbindungen im Ort sind abgebrochen und so manches wichtige Email steckt im Postausgang fest. Auch der schon für Dienstagvormittag eingeplante Videobericht von Tag 1 muss damit weiter auf sich warten lassen.

13. August 8.30 Uhr Der dritte Trainingstag bricht an
Hatte sich das schlechte Wetter seit Dienstagnachmittag bislang auf Schauer und tief hängende Wolken beschränkt, schüttet es inzwischen wie aus Kübeln. Das Trockentraining wird -wie der Name selbst erklärt – daher in die Turnhalle verlegt. Nach ein paar Slalom-Laufübungen holen die Coaches ein paar Bälle raus und definieren ein Spielfeld. Jetzt fühlen sich die meisten Towerstars Cracks zurückversetzt in die Schulzeit, denn es wird „Völkerball“ gespielt. Das macht nicht nur Riesenspaß, sondern verbindet wichtige Tugenden für einen Eishockeyspieler: Konzentration, Reaktion und genaues Passspiel. Nach rund 45 Minuten geht es hoch zum Ice-Forum. Trainer Dany Naud hat hier heute eine Kombination aus Laufweg- und Passübungen mit Spielsituationen kombiniert.

13. August 13.14 Uhr Konferenzraum
Die beiden letztjährigen Augsburger Förderlizenzspieler Andreas Farny und Manuel Kindl eröffnen den Marathon der Video-Berichte mit den Neuzugängen. Eigentlich wollte Pressesprecher Frank Enderle das ganze vor dem Hotel auf der Terasse durchführen. Allerdings bestand die Gefahr, dass die Talkrunde vom Sturm und Regenfluten „mitgerissen“ wird.

Videoberichte aus dem Trainingslager gibt es bei unserem Multimediapartner rv-news.de unter diesem Link


Zurück

Werbung

VOLUMEN Werbeagentur & Internetagentur in Weingarten