News

Glatte Niederlage bei den Lausitzer Füchsen

11.02.2018 - Die Ravensburg Towerstars haben am Sonntagabend die weite Heimfahrt aus der Lausitz ohne Punkte angetreten. Das Team von Trainer Jiri Ehrenberger unterlag in Weißwasser mit 0:4, ausschlaggebend war ein zu träges Startdrittel sowie die fehlende Durchschlagskraft im Sturm.

Von: F. Enderle, Towerstars Pressesprecher

Vincenz Mayer scheitert in dieser Szene an Füchse-Keeper Franzreb. Bild: F.Enderle

Die Towerstars, die leider erneut auf Jakub Svoboda aufgrund der bekannten Probleme verzichten mussten, gerieten früh unter Druck. Die Gastgeber legten vom Anspielbully an hohes Tempo vor und nach nicht einmal zwei Spielminuten musste Torhüter Jonas Langmann schon das Glück des Tüchtigen in Anspruch nehmen. Ein verdeckter Schlenzer von Vincent Hessler knallte an den linken Pfosten. Direkt zuvor verpasste auf der Gegenseite Justin Buzzeo nach einem 2:1 Konter nur um Haaresbreite einen scharfen Querpass an den Torraum.

Konter waren für die Towerstars auch weiterhin das probate Mittel, sich Tormöglichkeiten zu erspielen. Auch Brian Roloff hatte nach rund acht Minuten eine gute Chance. Aus der eigenen Zone an der blauen Linie angespielt sollte er bei seinem Sololauf allerdings an Füchse-Torhüter Maximilian Franzreb scheitern.

Gerade als die Towerstars den Rhythmus gefunden hatten, gab es in der 14. Minute einen Rückschlag. André Mücke schlenzte kurz vor dem linken Bullypunkt in Richtung Tor und die Scheibe rutschte zum 1:0 über die Linie. Den Gastgebern verlieh dieser Treffer weiteren Auftrieb, doch auch die Towerstars bekamen ihre Möglichkeiten. In der 18. Minute scheiterte Vincenz Mayer bei einem 2:1 Break zusammen mit Kollege David Zucker.

In den ersten Szenen des zweiten Spielabschnitts war den Towerstars deutlich anzusehen, dass sie selbst mehr die Initiative ergreifen wollten. Doch dieses Bestreben erhielt bereits nach zwei Minuten den nächsten Dämpfer. Ein Distanzschuss von der Bande zurück fiel direkt vor der Füße von Feodor Boiarchinov, dessen Direktabnahme schlug über der Stockhand von Jonas Langmann zum 2:0 für Weißwasser ein.

Die Towerstars kämpften sich danach zwar ins Spiel zurück und machten Druck nach vorne, doch durch das dichte Defensivwerk der Hausherren gab es keinen Weg. Ihre Möglichkeiten auf Punkte hielten sich die Towerstars offen, als sie eine Strafzeit gegen David Zucker zwei Minuten vor der zweiten Drittelpause schadlos überstanden.

Im Schlussdrittel übernahmen die Towerstars sofort die Initiative und drängten vehement auf den Anschlusstreffer. Es kam zu brandgefährlichen Szenen vor dem Tor der Lausitzer Füchse, doch das gegnerische Gehäuse schien wie vernagelt. So richtig dramatisch wurde es auch in der 51. Spielminute, als die Ravensburger Cracks einen Mann mehr auf dem Eis hatten und der Puck gleich zweimal kurz vor der Torlinie liegen blieb.

Den Towerstars glitt dann mehr und mehr die Zeit durch die Finger und drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit versuchte Coach Jiri Ehrenberger sein Team auf die letzten Minuten einzustellen. Doch schon mit dem ersten Angriff nach dem Anspielbully verpufften alle Hoffnungen auf potentielle Punkte. Als die Ravensburger Defensive weit offen war, fuhren die Gastgeber einen Konter über links und letztlich schob Jeff Hayes die Scheibe trocken durch die Schoner von Jonas Langmann. Mit dem 3:0 war die Partie entschieden, das 4:0 neun Sekunden vor Schluss während einer Strafzeit gegen Kilian Keller war dann nur noch von statistischer Bedeutung.

„Das war heute nicht unser Spiel. Im ersten Drittel sind wir nicht wirklich in Fluss gekommen, zudem konnten wir uns nicht so viele Torchancen erarbeiten, wie wir das sonst gewohnt waren“, sagte Towerstars Coach Jiri Ehrenberger nach dem Spiel.

1:0 13:06 Mücke (Jahnke, Santala) 2:0 22:04 Boiarchinov (Kania, Geiseler)3:0 57:44 Hayes (Ranta) 4:0 59:51 Schmidt (Hayes, Ranta) Strafminuten: Weißwasser 2, Ravensburg 6. Zuschauer: 2539

Zurück

Werbung

vierdimensional Werbeagentur & Internetagentur bei Ravensburg