News

Aufholjagd und Buzzeo-Hattrick am Ende ohne Wert

15.01.2018 - Im einzigen Spiel an diesem Wochenende gab es für die Ravensburg Towerstars keine Punkte. Das Team von Trainer Jiri Ehrenberger unterlag den Heilbronner Falken mit 3:5.

Von: F.Enderle, Towerstars Pressesprecher

Neuzugang Justin Buzzeo hätte in dieser Szene durchaus seinen vierten Treffer der Partie erzielen können. Bild: Kim Enderle

Trotz des ersten Einsatzes von Neuzugang Justin Buzzeo hatte sich vor dem Heimspiel gegen Heilbronn die personelle Lage nicht entlastet. Die Hoffnung auf eine Rückkehr von Marc Schmidpeter hatte sich genauso wenig erfüllt, wie die rechtzeitige Erledigung aller Formalitäten bei Probeverteidiger Martin Kokes. Bei ihm fehlte noch die Freigabe des tschechischen Eishockeyverbandes. So blieben Towerstars Coach Jiri Ehrenberger erneut nur 15 Feldspieler für die Aufstellung.

Die Towerstars hatten einen rabenschwarzen Start in die Partie, bereits nach 17 Sekunden lagen sie mit 0:1 zurück. Heilbronn gewann das Anspielbully und Justin Kirsch lenkte den ersten Angriff des Spiels zum 0:1 über die Linie. An den nervösen Folgeminuten war deutlich spürbar, dass sich das Team von Trainer Jiri Ehrenberger die Startphase anders vorgestellt hatte. 

Ein entschlossener Antritt von Max Kolb in der 4. Spielminute hätte sicher den Ausgleich bringen können, er scheiterte jedoch an Falken-Torhüter Marcel Melichercik. Das Spiel kippte dann auch mehr und mehr in Richtung der Towerstars, allerdings blieben einige gute Chancen ungenutzt und so ging es mit diesem knappen Rückstand in die erste Pause.

Den zweiten Spielabschnitt begannen die Oberschwaben mit viel Tempo und Selbstvertrauen, das bekam nach 82 Sekunden aber bereits den nächsten Dämpfer. Nach dem eine zum Tor geschlenzte Scheibe abgeblockt liegenblieb, schaltete Kyle Helms blitzschnell und traf aus der Drehung zum 0:2. 

Ein Schock für die Towerstars, der einige Minuten lang verdaut werden musste. Jedoch zogen die Falken in der 29. Minute gleich zwei Strafzeiten hintereinander, die große Chance auf den Anschlusstreffer war da. Zunächst fehlten die wirklich guten Schussmöglichkeiten, dann aber zog Neuzugang Justin Buzzeo aus der Drehung ab und die Scheibe schlug zum 1:2 unter der Latte ein. Die weiter laufende zweite Überzahl blieb allerdings ohne Ertrag.

Dass Heilbronn an diesem Abend mehr aus den sich ergebenden Möglichkeiten machte, zeigte sich auch in der 36. Minute. Kilian Keller saß wegen hohen Stocks auf der Strafbank und letztlich hatte Alderson viel Zeit, vor seiner Direktabnahme zum 1:3 genau Maß zu nehmen.

Die Trotzreaktion der Towerstars ließ nur elf Sekunden auf sich warten. Arturs Kruminsch erkämpfte sich hinter dem gegnerischen Tor die Scheibe, spielte sofort auf Daniel Pfaffengut und dessen direkte Weiterleitung lenkte Justin Buzzeo über die Linie. Dass Heilbronn jetzt angeschlagen war, zeigte sich weitere 21 Sekunden später. Wieder war es Daniel Pfaffengut, der seinen neuen Sturmpartner Justin Buzzeo mit einem schönen Pass bediente und der 3:3 Ausgleich war perfekt.

Der egalisierte Rückstand verlieh den Towerstars für den Schlussabschnitt weiteren Schwung. Ihnen gehörte jetzt klar das Spiel, die erstmalige Führung schien da nur eine Frage der Zeit zu sein. Allerdings fanden die Ravensburger Stürmer sowie Blueliner stets ihren Meister in Falken-Torhüter Marcel Melichercik. 

Das Scheibenpech sollte sich letztlich auf der Gegenseite rächen, denn ein äußerst unglücklich verlaufender Klärungsversuch in der 55. Minute bescherte Heilbronn die Chance zum 3:4. Letztlich kam der Puck noch einmal quer zu Kevin Lavalleé, der unbedrängt einschob. Die Towerstars warfen zwar noch einmal alles nach vorne und nahmen ihren Torhüter für einen weiteren Feldspieler vom Eis, doch eine Minute vor Schluss machte Justin Kirsch mit dem Empty-net Treffer den Sack zu. Bitter für die Towerstars, dass Sekunden zuvor Arturs Kruminsch aus drei Metern Entfernung den Puck nicht richtig traf und dieser über das Tor zischte.

Am nächsten, verlängerten Wochenende haben die Towerstars die Chance, sich in die direkte Play-off Zone zurück zu kämpfen. Nach dem Gastspiel am Freitag in Bad Tölz warten am Sonntag und Dienstag mit Kaufbeuren und Bietigheim gleich zwei richtige Kracher in eigener Halle. Es empfiehlt sich hier, frühzeitig den Kartenvorverkauf im Fanshop oder den VVK-Partnern von Reservix zu nutzen.

0:1 00:17 Kirsch (Heywood,Bernhardt)

0:2 21:22 Helms (Eckl, Kronthaler)

1:2 30:38 Buzzeo (5:3)

1:3 35:59 Alderson (Helms , Lavallée, 5:4)

2:3 36:10 Buzzeo (Pfaffengut)

3:3 36:31 Buzzeo (Pfaffengut, Slavetinsky)

3:4 54:37 Lavallée (Martens , Kirsch )

3:5 58:57 Kirsch (Helms, ENG)

Strafminuten: Ravensburg 6, Heilbronn 12

Zuschauer: 2389

Zurück

Werbung

vierdimensional Werbeagentur & Internetagentur bei Ravensburg